BVE

Berufsvorbereitende Einrichtung – BVE

Die Berufsvorbereitende Einrichtung wird in Kooperation mit der Gewerblichen Schule Waiblingen (GSWN) durchgeführt. Schulort ist deshalb überwiegend die Gewerbliche Schule in Waiblingen. Nur an einem Schultag der Woche mit hauswirtschaftlichem Schwerpunkt sind die BVE-Schüler zum Unterricht an der Fröbelschule in Schorndorf.

Betreut werden die Jugendlichen durch ein Team aus Sonderschullehrern, Fachlehrern der Sonderpädagogik, Berufsschullehrern mit sonderpädagogischer Zusatzqualifikation, Mitarbeitern des Integrationsfachdienstes (IFD) und der Agentur für Arbeit.

Die Berufsvorbereitende Einrichtung richtet sich an Jugendliche nach Abschluss der Förderschule bzw. Jugendliche der Berufsschulstufe einer Sonderschule.

Ziel

Über ein Langzeitpraktikum einen passenden Arbeitsplatz auf dem ersten Arbeitsmarkt zu finden

Dauer

Zwei Schuljahre

Aufnahmevoraussetzungen

  • hohe Eigenmotivation
  • ein bereits erfolgreich abgeleistetes Praktikum auf dem ersten Arbeitsmarkt
  • Mobilität
  • eine Bewertung, dass andere Maßnahmen beruflicher Bildung nicht geeignet sind

Inhalte

  • Berufspraktischer Unterricht an verschiedenen Projekten
  • Betreute Praktikas bei Firmen und Unternehmen des Rems-Murr-Kreises
  • Theoretischer Unterricht mit Lerninhalten, die auf ein selbstständiges Leben vorbereiten

Außerunterrichtliches

  • Höhlenwanderungen
  • Kulturelle Veranstaltungen

Anmeldung

Bitte nehmen Sie Kontakt mit der Fröbelschule Schorndorf oder den  Ansprechpartnern der Gewerblichen Schule Waiblingen  auf

Anmeldeformular

Anmeldeformular für das BVE

Ein kleiner Einblick: BVE-Unterricht mal anders

Die BVE (Berufsvorbereitenden Einrichtung) hat das Angebot des Landesschulzentrum Umwelt eine Woche lang in Adelsheim genutzt. Eine Woche Unterricht mal anders. Morgens alleine aufstehen, selber den Wecker stellen, waschen, anziehen und pünktlich zum Frühstück in der Mensa erscheinen. Das war schon aufregend. Hoffentlich geht das alles gut. Ein leckereres Verwöhnfrühstück mit allem Drum und Dran und essen so viel man wollte. Das wurde ausgiebig genutzt. Die lieben Küchenfeen mussten zu ihrem großen Erstaunen immer wieder nachlegen.

Dann der Unterricht. Auch alles anders! Wir hatten ein Klassenzimmer in dem wir uns mit verschiedenen Umweltthemen beschäftigt haben. Zum Glück nicht nur lesen und schreiben, sondern auch mit Mikroskopen die Welt entdecken und in einem Labor verschiedene Versuche durchführen.

Hier bekamen wir tolle Unterstützung von den Mitarbeitern vor Ort. Mit einem Labor konnten wir anfangs so gar nichts anfangen, aber es war richtig spannend. Verschiedene Experimente haben uns zum Staunen und großen „AHA“ gebracht. So etwas würden wir gerne in unsere Schule mitnehmen.

Gleich neben unserem Klassenzimmer durften wir uns in einer großen Küche verwirklichen. Hauswirtschaft kannten wir ja schon, aber diese Küche war für alle neu und trotzdem sollte der Auftrag nach genauem Rezept erledigt werden und das Ergebnis stimmen: Kuchen, Apfelchips nach verschiedenen Methoden und auch Marmelade herstellen und alles mit Zeitvorgabe. Aber es gab auch mal eine gemütliche Küchenrunde mit Kaffee und Kuchen.

Ein weiterer Unterrichtspunkt waren die Betriebsbesichtigungen, wo wir  mal  hinter die Kulissen schauen konnten und auch mitarbeiten durften. Dadurch bekamen wir Einblicke in verschiedene Betriebe, Abläufe und Arbeitsmöglichkeiten.

AWN Buchen

Landwirtschaftsbetrieb

Tolle Sache! Unterricht am anderen Ort! Umwelt war sehr viel da und eine Woche mal kein Fernsehen oder Internet und das ging zu unserem großen Erstaunen auch.

Jederzeit wieder!